Daunendecke
Zuletzt aktualisiert: 16. Dezember 2020

Unsere Vorgehensweise

21Analysierte Produkte

34Stunden investiert

10Studien recherchiert

75Kommentare gesammelt

Daunendecken sind der Klassiker unter den Bettdecken. Sie sind weich, nicht zu schwer und trotzdem geben sie schön warm. Die Daunenfüllung macht dies möglich.

Hast du dich dazu entschieden, dass du in Zukunft eine Daunendecke in deinem Schlafzimmer haben möchtest, bist du hier richtig. In unserem Daunendecken Test 2021 erklären wir dir, was du beim Kauf von Daunendecken beachten solltest und klären anschließend deine Fragen rund um das Thema Daunendecke.




Das Wichtigste in Kürze

  • Daunen geben als Füllung einer Bettdecke nicht nur besonders warm, sondern sind auch sehr saugstark. Sie können den Schweiß aufsaugen und ermöglichen ein trockenes Schlaferlebnis.
  • Daunendecken werden kaum von Milben befallen und sind deshalb auch für Hausstaub-Allergiker eine gute Wahl.
  • Eine Daunendecke kann ohne Probleme zu Hause in der Waschmaschine gewaschen und im Wäschetrockner getrocknet werden.

Daunendecken Vergleich: Bewertungen und Empfehlungen

Hier haben wir dir eine Auswahl an Decken zusammengestellt, die möglicherweise für dich in Frage kommen.

Die beste Daunendecke für den Sommer

Die Sommer Daunendecke von Sleepling ist gefüllt mit 90 Prozent Daunen und 10 Prozent Federn. Ihre Hülle besteht aus 100 Prozent hautfreundlicher Baumwolle für ein trockenes und angenehmes Schlafgefühl. Erhältlich ist sie in verschiedenen Größen und Wärmeklassen.

Wenn du auf der Suche nach einer leichten Sommerdecke bist, ist dies die richtige Wahl. Die Decke wiegt gerade mal ein Kilogramm. Außerdem hat sie ein Downpass-Zertifikat, wodurch ein Lebendrupf der Daunen ausgeschlossen ist. Die Karo-Steppung sorgt dafür, dass die Daunen schön gleichmäßig in der Decke verteilt bleiben.

Bewertung der Redaktion: Diese Sommerdecke überzeugt durch Leichtigkeit und Nachhaltigkeit.

Die beste Daunendecke für den Winter

Die Vitaschlaf Premium Bettdecke hat eine Hülle aus 100 Prozent organischer Baumwolle. Sie ist 200 Zentimeter lang und 135 Zentimeter breit. Geliefert wird sie in einer praktischen Lagertasche mit Reißverschluss. Sie hat eine aufwändig verarbeitete Kassetten-Steppung mit Innenstegen, wodurch die Daunen nicht verrutschen können und gleichzeitig auch kaum Wärme entweichen kann.

Diese Decke überzeugt vor allem durch die besonders hohe Wärmeklasse. Auch handelt es sich um eine Bio-Decke mit Traumpass-Zertifizierung für das Tierwohl. Außerdem ist sie geeignet für Allergiker, denn sie hat eine Nomite-Zertifizierung.

Bewertung der Redaktion: Die Decke ist eine solide Winterdecke mit hohen Nachhaltigkeitsstandards.

Die beste Daunendecke für das ganze Jahr

Die Sleepling medium Ganzjahresdaunendecke hat eine hochwertige Kassetten-Steppung mit 5 x 7 Karos, die das Verrutschen der Füllung verhindert. Ihre Hülle besteht auch Baumwolle für ein trockenes angenehmes Schlafgefühl. Sie ist auch erhältlich in anderen Wärmeklassen und Größen.

Die Decke ist Downpasszertifiziert was bedeutet, dass keine Daunen aus Lebendrupf verwendet wurden. Die Füllung besteht aus 90 Prozent Daunen und 10 Prozent Federn.

Bewertung der Redaktion: Es handelt sich hierbei um eine Nachhaltige Ganzjahresdaunendecke mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis.

Die beste Daunendecke für Kinder

Die Böhmerwald KIDS Daunendecke besteht aus 90 Prozent Daunen und 10 Prozent Federn aus Deutschland. Sie hat eine Größe von 100 x 135 Zentimeter und hat ein Kopfkissen mit dabei. Die Hüllen der Decke und dem Kopfkissen bestehen aus angenehmer Baumwolle.

Die extraweiche Decke ist ideal für Babys und Kleinkinder. Sie kann hervorragend zu Hause bis zu 60 Grad gewaschen werden und ist auch für den Wäschetrockner geeignet. Sie gibt besonders warm und ist deshalb ideal für den Winter.

Bewertung der Redaktion: Die optimale Daunendecke damit die Kinder nicht frieren.

Die beste besonders hochwertige Daunendecke

Die Marke Königin der Nacht hat diese besonders hochwertige Eiderdaunendecke der Wärmeklasse 3 im Angebot. Die Decke ist 155 x 220 Zentimeter groß und kommt mit einer atmungsaktiven Flies-Aufbewahrungstasche geliefert. Sie hat eine Nomite-Zertifizierung und ist somit garantiert geeignet für Allergiker.

Die Decke ist zu 100 Prozent gefüllt mit isländischen handverlesenen Eiderentendaunen. Eiderdaunen sind die qualitativ hochwertigsten Daunen und wurden aufwändig aus verlassenen Entennestern zusammengesucht. Außerdem wurde die Decke in sorgfältiger Handarbeit in einem Deutschen Traditionsunternehmen hergestellt.

Bewertung der Redaktion: Diese Daunendecke gehört durch ihre Füllung aus 100 Prozent Eiderentendaunen zu den Hochwertigsten.

Die beste Ballonbett-Daunendecke

Beim Ballonbett von Franknatur handelt es sich um eine besonders bauschige Winterdecke. Die Decke ist 135 Zentimeter breit und 200 Zentimeter lang. Die Deckenhülle besteht aus 100 Prozent angenehmer Baumwolle und ist waschbar bis 40 Grad. Die Füllung besteht aus 90 Prozent Gänsedaunen und 10 Prozent Federn.

Wer eine Bettdecke wie zu Omas Zeiten möchte, ist mit dieser Daunendecke gut bedient. Da die Bettdecke nicht versteppt ist, kann die Füllung nach belieben in der Decke umverteilt werden. Die Decke hat ein Nomite-Siegel und ist somit für Allergiker sicher.

Bewertung der Redaktion: Für Menschen, welche eine besonders dicke und bauschige Bettdecke möchten, ist dies die beste Wahl. Das altmodische Design weckt garantiert Nostalgie-Gefühle.

Daunendecken: Kauf- und Bewertungskriterien

Die geeignete Daunendecke für seine Bedürfnisse zu finden, ist gar nicht so einfach.

Wonach du beim Kauf einer Daunendecke achten kannst, erklären wir dir anhand folgender Kriterien.

Wir beschreiben dir die genannten Kriterien in den folgenden Absätzen ausführlicher.

Wärmeklasse

Daunendecken sind grundsätzlich in vier verschiedene Wärmeklassen unterteilt. Um die passende Wärmeklasse für dich zu finden, spielt es eine Rolle in welcher Jahreszeit du die Decke verwenden möchtest und wie kälte- oder wärmeempfindlich du bist.

Eine Bettdecke mit einem hohen Füllgewicht wärmt normalerweise auch stärker als eine mit einem niedrigen. Neben dem Gewicht hängt die Wärmeklasse auch von der Hochwertigkeit der Daunen ab, mit denen die Decke befüllt wurde. Außerdem bestehen viele Daunendecken zu einem gewissen Prozentsatz (neben den Daunen) aus Federn. Je höher der Federanteil ist, desto weniger warm die Decke.

  • Wärmeklasse 1: Daunendecken dieser Wärmeklasse sind die richtige Wahl für Menschen, denen schnell zu warm wird. Im Sommer, besonders wenn die Raumtemperatur bis über 25 Grad geht, ist diese Wärmeklasse gut geeignet. Dies ist schnell der Fall, wenn das Schlafzimmer sich gleich unter dem Dach befindet. Wenn du jemand bist, der in der Nacht schnell schwitzt, ist eine Decke der Wärmeklasse 1 für dich eventuell immer noch zu warm und du schläfst besser nur mit einem Bettlaken ohne Decke.
  • Wärmeklasse 2: Eine Daunendecke dieser Klasse ist ideal, wenn dein Schlafraum schon angenehm warm ist, mit Temperaturen von etwa 20 – 25 Grad. Es ist die ideale Sommer-Bettdecke, außer im Hochsommer wenn es extrem warm wird. Wenn du einen weniger stark ausgeprägten Wärmebedarf hast, könnte sich diese Decke auch als Übergangsdecke im Frühling und Herbst eignen.
  • Wärmeklasse 3: Diese Daunendecken sind ideal für den Spätherbst und frühen Winter. Wenn du jemand bist der leicht friert kannst du diese Decke auch als Übergangs- oder Sommerdecke benutzen. Diese Decke ist eine gute Ganzjahresdecke.
  • Wärmeklasse 4: Hierbei handelt es sich um die wärmste Wärmeklasse. Es sei denn, der Hersteller unterteilt auch noch in eine fünfte oder sechste Wärmeklasse. Diese Bettdecke eignet sich vor allem für den Winter. Die optimale Raumtemperatur ist zwischen 12 und 17 Grad. Es kommt auf dein Wärmebedürfnis an und natürlich auch ob du bei geöffnetem Fenster schläfst.
  • Wärmeklasse 5: Manche Hersteller fügen weitere Wärmeklassen hinzu, um die Daunendecken noch klarer eingrenzen zu können. Daunendecken der Wärmeklasse 5 sind für Räume mit Temperaturen unter 12 Grad geeignet. Sie geben extrem gut warm und sind deshalb auch gut für ältere Menschen geeignet.

Auch andere Faktoren haben einen Einfluss auf das Wärmeempfinden beim Schlafen. Einer davon ist die Art der Bettwäsche. Satin oder Seersuckerbettwäschen sind grundsätzlich kälter als Bettwäschen aus Baumwolle, Seide, Flanell oder Jersey.

Ein weiterer Faktor ist die Matratze. Taschenfederkern- und Federkernmatratzen sind kühler; Wasser-, Latex- und Kaltschaummatratzen sind wärmer.

Natürlich spielt es auch eine Rolle, ob eine oder zwei Personen im gleichen Bett schlafen. Dies alles solltest du bei der Wahl der Wärmeklasse für deine Daunendecke berücksichtigen.

Falls du dich nicht entscheiden kannst: Es gibt auch Daunendecken die zusammengeknöpft werden können. Diese setzen sich manchmal aus zwei Daunendecken mit unterschiedlicher Wärmeklasse zusammen. Eine Sommer- und eine Übergangsdecke ergeben zusammengeknöpft eine Winterdecke.

Füllung

Daunen haben im Gegensatz zu andern Federn einen sehr kurzen Stiel (Kiel) und besonders weiche Federäste. Sie sehen aus wie kleine Fussel und sind weniger flach als andere Federn. Dadurch können sie in der Bettdecke mehr Luft einschließen und die Decke isoliert besser. Diese Wärmedämmung bietet einen guten Schutz vor Kälte und Hitze.

Daunen sind auch sehr elastisch. Drückt man sie zusammen und lässt wieder los, finden sie schnell in ihre ursprüngliche Form zurück. Außerdem sind Daunen leichter und leiten Feuchtigkeit genau so gut ab wie andere Federtypen.

Die Füllung einer Daunendecke kann mehr oder weniger hochwertig sein. Dies wird als Füllkraft entweder in cuin oder mm/30g angegeben.

Folgende Faktoren haben Einfluss auf die Füllkraft:

  • Art der Daune: Daunen von Wassergeflügel (Gänse und Enten) sind in der Regel hochwertiger als Daunen von oder Landgeflügel (Puten und Hühnern). Die hochwertigsten Daunen sind von der hauptsächlich in Island wild lebenden Eiderente.
  • Größe der Daunenflocken: Je größer die Flocken, desto besser ist die Qualität.
  • Neue oder wiederaufbereitete Daunenflocken: Neue Daunenflocken sind hochwertiger.
  • Menge der eingeschlossenen Luft: Je mehr Luft eingeschlossen wird, je besser isoliert die Decke.

Je größer die Füllkraft ist, desto weniger Daunen werden benötigt, um gute Luftpolster in der Decke zu erzeugen. Diese sind für eine gute Isolierung notwendig. Daunendecken können also je nach Füllkraft bei gleichem Gewicht verschieden warm geben.

Qualität Füllkraft (mm/30g) Füllkraft (cuin)
Brauchbar 125-150 500-600
Gut 150-175 600-700
Sehr gut 175-200 700-800

Daunendecken bestehen manchmal nur aus Daunen, oft aber auch aus einer Mischung von Daunen und Federn. Eine Decke die nur mit Daunen befüllt wurde wird bei gleichem Gewicht mehr isolieren als eine Decke die noch Federn enthält.

Daunendecken können bei guter Pflege bis zu 15 Jahre gebraucht werden. Die höheren Kosten für eine hochwertige Befüllung lohnen sich also vollkommen. Allerdings ändert sich mit den Jahren die Wärmeklasse, da die Daunen mit der Zeit weniger isolieren.

Hülle

Auch die Qualität der Hülle, in die die Daunen eingeschlossen sind, ist wichtig. Der Stoff sollte leicht, anschmiegsam und atmungsaktiv sein. Nicht alle Webstoffe können daunendicht verwebt werden. Seide ist beispielsweise nur sehr schwer daunendicht herzustellen. Synthetische Stoffe haben den Nachteil, dass sie den Körper bei Bewegung elektrostatisch aufladen.

Gut geeignet ist hingegen Baumwolle. Sie ist weich, hautfreundlich und hat eine hohe Festigkeit mit geringer Elastizität. Die meisten Hüllen von Daunendecken bestehen aus Baumwolle.

Ebenfalls wichtig für die Daunendecke ist die Steppung. Um die Daunen im Bett gleichmäßig zu verteilen, wird das Bett in verschiedene mit Daunen befüllte Felder unterteilt. Dabei gibt es verschiedene Arten der Steppung:

  • Ballonbett: Bei einem Ballonbett gibt es keine Steppung und die Daunen können sich darin frei bewegen. Dies bringt den Nachteil, dass die Daunen sich alle am gleichen Ort sammeln können und die Wärme so sehr unregelmäßig verteilt ist.
  • Karo-Steppbett: Bei der Karo-Steppung werden Stegbänder Längs und Quer eingenäht. Die Daunen können so weniger schnell verrutschen. Bei Bedarf können die Daunen aber trotzdem noch nach Bedarf an den gewünschten Ort in der Decke verklopft werden.
  • Einziehdecke: Gerade bei Sommer-Bettdecken mit niedriger Wärmeklasse werden die Ober- und die Unterseite der Decke direkt miteinander vernäht. An der Naht isoliert die Decke weniger und die Wärme kann dort entweichen.
  • Kassettendecke: Bei Daunendecken mit einer höheren Wärmeklasse wird bei der Naht von innen ein Steg eingenäht, der für zusätzliche Isolation sorgt. Die Steghöhe kann zwischen 2 und 15 Zentimetern variieren. Die Decke ist so gleichmäßiger dick, kann stärker befüllt werden und Wärme kann schlechter entweichen.

Größe

Die Standardgrößen von Bettdecken und der dazugehörigen Bettwäsche unterscheiden sich international.

In Deutschland sind Standardbettdecken für Einzelpersonen 135 Zentimeter breit und 200 Zentimeter lang oder 155 Zentimeter breit und 220 Zentimeter lang.

Für zwei Personen haben die Standardgrößen für Bettdecken eine Breite von 200 Zentimetern und eine Höhe von 200 oder 220 Zentimetern. Auf dem Markt existieren auch ertragslose Daunendecken von 240 x 220 Zentimetern. Für Kinder sind auch kleinere Decken erhältlich.

Zu den Decken passen jeweils Bettwäschen, die mit den gleichen Massen beschriftet sind. Auch Bettwäsche mit ähnlichen Massen kann verwendet werden, da bei Textilien immer auch eine gute Toleranz bieten.

Gewicht

Daunendecken können sich in ihrem Gewicht extrem stark unterscheiden.

Eine schwere Daunendecke ist nicht automatisch wärmer.

Je besser die Qualität der Daunenbefüllung (Füllkraft), desto weniger Füllmaterial wird für das Erreichen eines bestimmten Wärmegrades benötigt. Eine Daunendecke gleichen Gewichts kann sich also in ihrem Wärmegrad je nach Qualität der Daunen stark unterscheiden.

Auch spielt der Anteil der Federn in Daunendecken eine wichtige Rolle für das Gewicht. Federn sind deutlich schwerer als Daunen. Je höher der Federanteil in einer Daunendecke, desto schwerer ist die Decke.

Beim Kauf ist es deshalb wichtig, sich darüber zu informieren wie schwer die Decke ist. Das Gewicht der Decke hat nämlich keinen Zusammenhang mit der Wärmeklasse.

Daunendecken: Häufig gestellte Fragen und Antworten

Hier findest du Antworten auf die Fragen, von denen wir denken, dass sie dich interessieren könnten.

Was ist eine Daunendecke?

Eine Daunendecke ist eine zu mindestens 60 Prozent mit Daunen befüllte Bettdecke. Die Daune ist eine Feder-Art die vor allem bei Wasservögeln wie Gänsen und Enten zu finden sind. Sie schützt die Tiere vor Feuchtigkeit und Kälte.

Daunendecke

Daunen von Gänsen sind für die Herstellung von Daunendecken sehr beliebt.
(Bildquelle: Annie Spratt / Unsplash)

Für Bettdecken sind Daunen wegen folgender Eigenschaften sehr beliebt:

  • Weich: Daunen haben im Gegensatz zu Federn einen sehr kurzen und weichen Stiel (Kiel). Sie sind sehr bauschig und pieksen nicht durch den Bettbezug.
  • Saugstark: Sie können Nachtschweiß gut aufsaugen und sorgen für trockenen Schlaf.
  • Elastisch: Drückt man Daunen zusammen, gelangen sie danach ganz schnell wieder in ihre ursprüngliche Form
  • Isolierend: Durch die bauschige, dreidimensionale Form bilden sie viele kleine Luftkammern. Diese sind hervorragend um Wärme zu isolieren.

Gleichzeitig sind die Daunen auch sehr leicht, wodurch leichte Bettdecken, die trotzdem gut wärmen, hergestellt werden können.

Sind Daunendecken für Allergiker geeignet?

Daunendecken sind für Hausstaub-Allergiker gut geeignet. Auch Tierhaar-Allergiker haben meist keine Probleme. Es gibt aber wenige Menschen, die eine Daunenallergie haben.

Die Daunendecke sollte 1 – 2 Mal im Jahr bei 60 Grad gewaschen werden.

Für Hausstaub-Allergiker ist es empfehlenswert, darauf zu achten, dass die Deckenhülle und der Bettbezug besonders dicht gewebt sind. Dadurch können Milben weniger gut in die Decke eindringen. Wer ganz sicher gehen möchte, kann auch auf die Hinweise des Herstellers achten.

Ist die Herstellung von Daunendecken tierfreundlich?

Daunen können von den Gänsen und Enten entweder durch Lebend- oder Totrupf gewonnen werden. Lebendrupf ist mittlerweile in Deutschland und einigen anderen Ländern verboten. Trotzdem gibt es immer noch Länder, welche dies praktizieren.

Beim Lebendrupf wird den Tieren das Federkleid brutal ausgerissen. Die Tiere bleiben mit Verletzungen zurück und brechen sich manchmal auch Knochen. Die Tiere könnten auch weniger brutal gerupft werden, allerdings ist dies in der Praxis selten der Fall.

Gänsen werden die Daunen öfter lebend vom Leib gerissen, da nicht so viele Gänse für die Fleischherstellung geschlachtet werden wie Gänsedaunen benötigt werden. Enten hingegen werden mehr geschlachtet, als Daunen benötigt werden.

Insgesamt werden angeblich über 90 % des Weltaufkommens von Daunen und Federn durch Schlachtrupf gewonnen.

Die Daunen der Eiderente werden sehr aufwändig aus den Entennestern zusammengesucht. In Deutschland dürfen nur Daunen aus verlassenen Nestern gewonnen werden. Wie sehr sich daran gehalten wird ist natürlich eine andere Frage.

Daunendecke

Daunen können auch aus Entennestern zusammengesucht werden. (Bildquelle: Luke Peterson / Unsplash)

Beim Kauf von Daunenware kann man sich an diesen vom deutschen Tierschutzbund empfohlenen Gütesiegel orientieren:

  • Global Traceable Down Standard (TDS): Dieses Siegel bietet die höchsten Standards. Lebendrupf und Stopfmästung der Tiere sind verboten.
  • Responsible Down Standard (RDS): Auch bei diesem Siegel sind Lebendrupf und Stopfmästung verboten.
  • Downpass: Auch bei diesem Siegel sind Lebenrupf und Stopfmästung verboten, allerdings gibt es weniger strenge Kontrollen.
  • Traumpass: Dieses Siegel sagt aus, dass die Daunen nicht aus Lebendrupf stammen. Auch hier gibt es weniger Kontrollen als bei den obersten beiden Siegeln.

Neben diesen Gütesiegeln gibt es noch andere, etwas weniger strenge Siegel. In der Daunenindustrie wird sehr viel über Verträge geregelt, jedoch mangelt es oft noch an der Kontrolle der Umsetzungen. Bei Gütesiegeln muss unbedingt darauf geachtet werden, dass das Gütesiegel unabhängig ist. Das heißt, es sollte nicht vom Hersteller selber erfunden worden sein.

Welche Arten von Daunendecken gibt es?

Bei Daunendecken gibt es verschiedene Arten, wie die Deckenhülle vernäht wurde. Man bezeichnet dies auch als Stepp-Arten der Bettdecke. Die Art der Versteppung hat Einfluss auf die Position der Daunen in der Decke, auf die maximale Füllmenge und auf die Isolierfähigkeit der Decke.

Daunendecke mit Karo-Steppung

Bei einer Decke mit Karo-Steppung wird zuerst die Hülle mit den Daunen befüllt. Danach wird sie auf einen Stepprahmen gespannt und die Daunen werden gleichmäßig verteilt. Dann steppt die Steppmaschine Karos auf die Decke. Die Ober- und die Unterseite der Hülle werden so direkt aufeinandergenäht. Die Daunen können nicht mehr so stark verrutschen, da sie innerhalb des Karos bleiben.

Vorteile
  • Daunen verrutschen nicht
Nachteile
  • Hoher Wärmeverlust an den Steppnähten
  • Begrenzt befüllbar

Diese Daunendecken-Art eignet sich besonders gut für den Sommer. Da die genähten Stellen nur aus dem Stoff der Ober- und Unterseite der Hülle bestehen, verliert die Decke dort stark an Wärme.

Kassetten-Daunendecke

Auch die Kassetten-Daunendecke ist unterteilt in einzelne mit Daunen gefüllte Kammern. Hier werden die Ober- und die Unterseite aber nicht direkt miteinander vernäht. Dazwischen werden Stoffstreifen, so genannte Stege, eingearbeitet. Diese können 2 bis 15 Zentimeter hoch sein.

Vorteile
  • Daunen verrutschen nicht
  • Gute Wärmeisolierung
  • Stark befüllbar
Nachteile
  • Aufwändige Herstellung

Diese Daunendecken-Art eignet sich vor allem für besonders voluminöse Füllungen. Die Stege verhindern einen allzu großen Wärmeverlust bei der Nacht. Dadurch isoliert die Decke gut und ist ideal als wärmende Winterdecke.

Ballon-Daunendecke

Bei der früher als Plumeau bezeichneten Ballondecke oder Oberdecke, gibt es keine einzelnen Kammern die Daunen enthalten. Die Ober- und die Unterseite der Deckenhülle wurden hier einfach zusammengenäht und dann mit Daunen befüllt.

Vorteile
  • Einfache Herstellung
  • Stark befüllbar
Nachteile
  • Daunen sammeln sich in einer Ecke
  • Daunen können schnell verklumpen
  • Geringe Isolierung an Stellen wo keine Daunen sind

Diese Deckenvariante hat im Vergleich zu moderneren Varianten an Bedeutung verloren. Der große Nachteil ist, dass sich die Daunen sich oft alle auf einer Seite der Decke sammeln. Die andere Seite ist dann leer und besteht nur aus der Deckenhülle. Die Wärmeisolierung ist bei dieser Decke somit sehr ungleich verteilt.

Was kostet eine Daunendecke?

Der Preis einer Daunendecke ist zum allergrößten Teil abhängig von folgenden Faktoren:

  • Qualität der Daunen: Gänsedaunen sind teurer als Entendaunen. Am teuersten sind jedoch die Daunen der vor allem in Island einheimischen Eiderente.
  • Feder-Anteil: Je mehr Federn der Decke beigemischt sind, desto günstiger in der Regel der Preis.
  • Wärmeklasse: Eine höhere Wärmeklasse wird entweder durch mehr oder qualitativ hochwertigeres Füllmaterial erreicht. Außerdem sind wärmere Daunendecken meist aufwendiger in der Herstellung.
  • Größe

Einen erheblichen Preisunterschied gibt es, wenn die Befüllung aus Daunen der Eiderente ist. Diese Daunen müssen sehr aufwändig in der Natur aus den Entennestern zusammengesucht werden und sind extrem hochwertig.

Art der Daunendecke Kosten
Eiderdaunendecke Ab 2000 Euro
Gänsedaunendecke Zwischen 150 – 1900 Euro
Entendaunendecke Ab 50 Euro

Übrigens gilt eine Decke erst als Daunendecke, wenn der Daunenanteil mindestens 60 Prozent ist. Man findet viele Bettdecken, die weniger als 50 Euro kosten und als Daunendecke bezeichnet werden. Bei solchen Angeboten solltest du unbedingt die Füllangaben genauer Durchlesen. Meist stellt sich dann heraus, dass die Decken nur zu einem sehr kleinen Teil oder gar nicht mit Daunen gefüllt sind.

Wo kann ich eine Daunendecke kaufen?

Es gibt viele verschiedene Orte wo du eine Daunendecke kaufen kannst. Dies können grössere Warenhäuser, Einrichtungshäuser oder spezielle Geschäfte für Betten und Zubehör sein.

Bekannte Hersteller die Daunendecken anbieten sind:

  • Germania (Vita Schlaf)
  • Billerbeck
  • Böhmerwald
  • Traum-Fabrik

Diese haben fast immer auch einen eigenen Online-Shop. Über das Internet kannst du Daunendecken auch bei folgenden Shops bestellen:

  • amazon.de
  • ikea.de
  • ebay.de
  • dänischesbettenlager.de
  • bettdecke.de

Manchmal bieten auch Discounter wie Aldi oder Lidl vorübergehend Daunendecken als Aktionsangebot an.

Welche Alternativen gibt es zu einer Daunendecke?

Bettdecken können auch mit anderen Materialien aus Daunen gefüllt werden, weshalb es zahlreiche Alternativen zur Daunendecke gibt.

Alternative Eigenschaften Reinigung
Federdecke günstiger als Daunendecke, weniger wärmend Waschmaschine
Synthetikdecke vegan, imitierte Daunenqualität, teilweise leichter als Daunen Waschmaschine
Baumwolldecke vegan, in Bio-Qualität erhältlich, hautfreundlich Waschmaschine
Wolldecke feuchtigkeitsregulierend, stark wärmend Waschmaschine
Kamelhaardecke stark temperaturausgleichend, atmungsaktiv chemische Reinigung
Bambusfaserdecke feuchtigkeitsabweisend, sehr leicht, gute Sommerdecke Waschmaschine
Seidendecke feuchtigkeitsregulierend, kühlend, gute Sommerdecke Waschmaschine

Trotzdem ist die Daunenbettdecke nach wie vor der Klassiker unter den Bettdecken.

Wie pflege ich eine Daunendecke?

Daunendecken können bei entsprechender Pflege etwa 10 bis 15 Jahre gebraucht werden. Damit die Qualität deiner Daunendecke möglichst lange erhalten bleibt, haben wir hier ein paar Tipps zusammengestellt.

Wie wasche ich eine Daunendecke?

Anders als allgemein angenommen, kann eine Daunendecke durchaus zu Hause in der eigenen Waschmaschine gewaschen werden. Die allermeisten Daunendecken müssen nicht unbedingt in die chemische Reinigung gebracht werden. Dies sollte aber vom Hersteller auch ausdrücklich so deklariert sein.

Beim Waschen einer Daunendecke in der heimischen Waschmaschine gilt es auf Folgendes zu achten:

  • Die Decke sollte nicht öfters als 1 bis 2 mal im Jahr gewaschen werden
  • Die Decke sollte einzeln, also nicht zusammen mit anderen Textilien gewaschen werden
  • Die Waschmaschine sollte ein großes Trommelvolumen haben, damit die Federkiele (falls die Daunendecke auch mit Federn befüllt ist) nicht kaputt gehen.
  • Es sollte ein Schonwaschgang eingestellt werden
  • Du solltest nur (am besten PH-neutrales) Flüssigwaschmittel und auf keinen Fall Weichspüler verwenden. Durch den Weichspüler können die Daunen verkleben. Das Waschmittel darf auf keinen Fall Aufheller enthalten.

Beim Kauf einer Daunendecke gibt der Hersteller oder Verkäufer meist Hinweise zum Waschen an. Oft steht, dass man die Decke bei 60 Grad waschen kann. Falls der Hersteller noch andere Angaben zum Waschen gemacht hat, solltest du diese auch beachten.

Wie trockne ich eine Daunendecke?

Zum Trocknen der Daunendecke kann und soll der Wäschetrockner verwendet werden. Denke daran, dass die Daunendecke eine länger Trockenzeit benötigt als du von anderen Textilien gewohnt bist.

Wenn du die Daunendecke nur an der Luft trocknen lässt, kann es sein, dass die Daunen verklumpen oder zu ungleichmäßig verteilt sind. Außerdem geht das Trocknen so viel zu lange und ein unangenehmer Geruch kann entstehen.

Möglicherweise hat dein Wäschetrockner sogar ein Spezialprogramm extra für Daunenwaren. Falls nicht, sollte einfach ein schonendes Programm gewählt werden. Die Hinzugabe von Tennisbällen beim Trocknen ist nicht zu empfehlen.

Wie kann ich eine Daunendecke sonst noch pflegen?

Es empfiehlt sich, die Daunendecke jeden Tag auszuschütteln. Noch besser ist es, wenn man die Daunendecke eine Weile im offenen Fenster aufhängt und sie so auslüftet. Dadurch kann die Decke gut trocknen und sie bleibt Milbenfrei.

Daunendecke

Mit der richtigen Pflege kann die Daunendecke bis zu 15 Jahre gebraucht werden.
(Bildquelle: LeeAnn Cline / Unsplash)

Damit die Daunendecke möglichst lange erhalten bleibt, sollte sie außerdem nicht von der Sonne bestrahlt werden.

Wie kann ich eine Daunendecke über den Winter / Sommer verstauen?

Der Aufbewahrungsort für deine Daunendecke sollte dunkel und vor allem trocken sein. Die Decke kann in einem Karton, einem Reisekoffer, oder der beim Kauf mitgelieferten Verpackung verstaut werden. Sie sollte vor Schädlingen wie zum Beispiel Mäuse oder Motten geschützt sein.

Fazit

Daunendecken gibt es in unterschiedlichen Varianten für viele verschiedene Bedürfnisse. Die Kaufentscheidung solltest du in erster Linie ausgehend von deinem persönlichen Wärmeempfinden treffen.

Nach wie vor ist die Daune wegen ihrer Isolierkraft und Leichtigkeit der Klassiker unter den Füllmaterialien für Bettdecken. Die Anschaffung einer Daunendecke lohnt sich auch, weil dir die Decke bei entsprechend gutem Umgang mindestens 10 – 15 Jahre erhalten bleibt.

Bildquelle: Melnikov / 123rf

Warum kannst du mir vertrauen?