Veröffentlicht: 12. März 2021

Unsere Vorgehensweise

18Analysierte Produkte

26Stunden investiert

7Studien recherchiert

84Kommentare gesammelt

Exzenterschleifer sind dein idealer Begleiter für diverse Schleif- und Polierarbeiten. Exzenterschleifer sind besonders geeignet für das Abschleifen von Möbelstücken mit vielen Rundungen oder auch großen, zum Teil unebenen, Flächen.

Das Besondere am Exzenterschleifer ist die Befestigung des Schleiftellers. Dadurch bewegt sich die runde Schleifscheibe exzentrisch. Das erzeugt einen sehr hohen Abtrag und ist effektiver als ein herkömmlicher Schwingschleifer. Außerdem ist dadurch ein hervorragender Feinschliff möglich.

Hier findest Du die wichtigsten Informationen zu Anfänger- und Profimodellen und lernst Qualitätsmerkmale kennen, um dir die Entscheidung zu vereinfachen. In unserem Beitrag haben wir verschiedene Exzenterschleifer miteinander verglichen und die wichtigsten Aspekte herausgearbeitet.




Das Wichtigste in Kürze

  • Der Exzenterschleifer bietet sehr gute Schleif- und Polierergebnisse auch auf unterschiedlichen Materialien, ein sauberes Schleifbild und einen guten Materialabtrag.
  • Wichtige Kaufkriterien sind die Motorleistung, das Gewicht, die Schleifscheiben und Schleifteller, die Einstellbarkeit der Drehzahl und die Betriebsart.
  • Exzenterschleifer gibt es in den verschiedensten Preisklassen. Bereits ab einem moderaten Budget sind gute Maschinen erhältlich.

Exzenterschleifer im Vergleich: Bewertungen und Empfehlungen

Im Folgenden haben wir unsere Favoriten zusammengestellt. Das soll Dir helfen, die Kaufentscheidung zu vereinfachen und den passenden Exzenterschleifer für Deine Bedürfnisse zu finden.

Der Exzenterschleifer für Profis: Festool ETS150/5EQ-Plus

Die Rotex-Modelle von Festool sind im hohen Preissegment angesiedelt und bieten eine sehr gute Qualität. Durch eine enorm starke Leistung und Langlebigkeit, eignet sich dieses Modell des Herstellers sehr gut für Profis. Die Schleifergebnisse sind sehr überzeugend und akkurat. Der ETS150/5EQ-Plus besitzt einen 150er Schleifteller mit 5 mm Schleifhub, damit ist er sehr gut für große Flächen und eine hohe Abtragleistung geeignet.

Der Festool Exzenterschleifer bietet Dir auswechselbare Schleifteller, um sich deinem Werkstück anzupassen. Eine Tellerbremse ist hier ebenfalls vorhanden. Der Anschluss für die zuverlässige Staubabsaugung hat einen Durchmesser von 27 mm.

Hier ist sowohl ein Absaugschlauch als auch ein Staubsaugerbeutel aus Papier möglich. Die Drehzahl lässt sich über ein Rädchen Stufenlos verstellen. Zusätzlich besitzt der ETX150/EQ-Plus einen aktiven Vibrationsschutz, der auch langes arbeiten ermöglicht.

Fazit: Der Festool Exzenterschleifer ETS150/EQ-Plus ist ein qualitativ hochwertiges Profiwerkzeug. Damit lassen sich akkurate Schleif- und Polierarbeiten ohne bedenken erledigen. Die hohe Qualität und Verarbeitung sorgen für eine Lange Lebensdauer, schlagen sich aber im Kaufpreis nieder.

Der Exzenterschleifer für Profi Heimwerker: Bosch GEX 125-150 AVE

Der Bosch GEX 125-150 AVE entstammt der blauen Bosch Reihe und eignet sich sehr gut für professionelle Hobby-Holzarbeiten. Hervorstehend ist für dieses Modell die Möglichkeit zur Verwendung von Schleiftellern der Größe 125 mm und 150 mm.

Damit kannst Du Deinen Schleifer an Dein Werkstück anpassen. Der Schwingkreis von 4 mm bietet eine sehr gute Abtragleistung, auch auf großen Flächen. Die Drehzahl lässt sich in sechs Stufen über ein Rädchen kontrollieren.

Mit einem Gewicht von 2,4 kg ist der GEX 125-150 kein Leichtgewicht, dafür musst du aber weniger Druck ausüben. Auch durch geringe Vibrationen ist ein langes Arbeiten kein Problem.

Die Absaugung erfolgt über eine am Gerät angebrachte Staubbox. Besonders gut ist das 4 m lange Netzkabel, damit lässt sich immer ein Steckplatz finden. Durch die Bosch L-Boxx lässt er sich außerdem gut und sauber aufbewahren.

Fazit: Der Bosch GEX 125–150 AVE besitzt mit den austauschbaren Schleiftellern, seinen 400 Watt und einer sauberen Verarbeitung alle Qualitäten für ein solides Werkzeug. Auch lange Arbeitszeiten oder große Flächen sind hiermit kein Problem. Insgesamt ein Top-Werkzeug aus der blauen Bosch Reihe.

Der Exzenterschleifer für Hobby Heimwerker: Bosch PEX 400 AE

Der Bosch PEX 400 AE hat mit 370 Watt genug Leistung um im Heimbetrieb für fast alle Schleif- und Polierarbeiten genutzt zu werden. Geliefert wird der Schleifer direkt mit einem stabilen Kunststoffkoffer zur Aufbewahrung oder Transport.

Der 125 mm Schleifer eignet sich hervorragend für kleine bis mittlere Flächen. Dafür reicht auch das 2,5 m lange Netzkabel in der Regel aus. Auch ein Wechsel des Schleifpapiers ist ohne Aufwand möglich.

Der ergonomisch geformte Griff in Kombination mit sehr geringen Vibrationen ermöglicht langes Arbeiten. Der PEX 400 AE ist sehr gut ausgewuchtet und bietet insgesamt ein angenehmes Handling. Für Staubfreiheit sorgt eine Staubfangbox oder der Anschluss an einen Absaugschlauch mit 27 mm Durchmesser.

Fazit: Der Bosch PEX 400 AE bietet ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis. Durch verschieden Schleifscheiben, die geringe Vibration und das gute Handling ist er ein gutes Werkzeug für Hobby Heimwerker. Und mit 1,9 kg ist er auch kein Schwergewicht und Rund ums Haus einsetzbar.

Das Allround-Talent: DeWalt DWE6423

Der DeWalt DWE6423 bietet mit 1,3 kg, 280 Watt und einem Schleifteller von 125 mm einen soliden Schleifer. Im niedrigen Preissegment bringt das Schleifgerät erstaunlich gute Ergebnisse für den gelegentlichen, einfachen Gebrauch. Positiv empfanden wir die einstellbare Drehzahl und der Sanftanlauf des Motors für mehr Sicherheit und Kontrolle, sonst eher selten in dieser Preisklasse.

Die Absaugung erfolgt über einen Staubfangbeutel kann aber an einen Absaugschlauch angeschlossen werden. Das Netzkabel bietet mit 4 m ausreichend Spielraum. Die Handhabung ist ergonomisch und die geringe Vibration lässt langes arbeiten zu. Ein Registrieren des Geräts ist möglich, dann gibt DeWalt drei Jahre Garantie auf das Werkzeug.

Fazit: Der DeWalt DWE6423 ist ein durchaus Alltagstauglicher Exzenterschleifer. Für den gelegentlichen Gebrauch und ohne hohe Ansprüche bietet er ein sauberes Schleifergebnis in diesem Preissegment. Positiv empfanden wir das lange Netzkabel und den Sanftlauf für den Motor.

Der Exzenterschleifer für Einsteiger: Bosch PEX 220 A

Der Bosch PEX 220 A ist ein gutes Modell für Einsteiger um die ersten Schleif- oder Polierarbeiten sauber zu erledigen. Mit 1,4 kg, sowie 220 Watt und einem 125 mm Schleifteller macht der Exzenterschleifer einen kompakten Eindruck.

Ein Schwingkreis von 4 mm sorgt trotzdem für einen ordentlichen Abtrag. Unterschiedliches Schleifpapier lässt sich dank des Klettverschlusses einfach austauschen. Somit sind auch verschiedene Materialien bearbeitbar.

Die Staubfangbox reduziert den Staub nicht vollständig, es bleibt aber für das Modell absolut vertretbar. Sollte es staubig werden, lässt sich ein Absaugschlauch anschließen. Die kompakte Form und das geringe Gewicht machen den Schleifer ideal für die Einhandarbeit oder das Erreichen kniffeliger Stellen.

Fazit: Mit dem Bosch PEX 220 A liefert Bosch ein Einsteigermodell für wenig Geld, welches dennoch ein gewisses Maß an Bosch Qualität mitbringt. Insgesamt für anspruchsloses, gelegentliches Schleifen geeignet.

Der Akku Exzenterschleifer: Makita DBO180Z

Im Bereich der Akku Exzenterschleifer ist der Makita DBO180Z unsere Top-Wahl. Mit ihm ist ein flexibles und mobiles Arbeiten ohne Probleme möglich. Die kompakten Maße und das geringe Gewicht verstärken den Eindruck eines hervorragend für den mobilen Einsatz konzipierten Schleifers.

Die Lithium-Ionen-Akkus sind die Standard 18-Volt Makita Akkus. Diese sind auch oft in Bohrmaschinen verwendet, so kann man im Notfall schnell einen Wechsel durchführen.

Der 125 mm Schleifteller in Kombination mit dem 18 Volt Akku bietet ein ordentliches Ergebnis. Genau das richtige für den kurzen, schnellen Einsatz für Bastelarbeiten oder an Orten ohne Stromanschluss. Die Staubabsaugung erfolgt über einen Staubfangbeutel, der unabhängig vom Akku geleert werden kann. Für einen Störungsfreien Schleifeinsatz solltest du genug Ersatzakkus einplanen.

Fazit: Insgesamt bietet der DBO190Z von Makita einen soliden Akku Exzenterschleifer. Die Leistung ist absolut in Ordnung für 18 Volt auf 125 mm Schleifteller. Damit bietet er eine schnelle, mobile Lösung für kleinere Schleif- oder Polierarbeiten. Wir empfanden es als ein angenehmes Arbeiten.

Kauf- und Bewertungskriterien für Exzenterschleifer

Vor dem Kauf eines Exzenterschleifer solltest du dir genau überlegen, wie oft du das Gerät einsetzen möchtest und welche arbeiten du damit ausführen möchtest. Hier spielt auch die Größe und das Material deiner Werkstücke eine Rolle.

Mit unseren Kriterien bist du in der Lage unterschiedliche Modelle fundiert und objektiv zu vergleichen und einen zu Dir und Deiner Arbeit passenden Exzenterschleifer auszuwählen.

Für viele wird am Anfang der Preis eine wichtige Rolle spielen, allerdings solltest du beim Kauf auch auf andere Merkmale achten. Um dir die Entscheidung zu erleichtern und Dir einen besseren Überblick über verschiedene Exzenterschleifer zu geben haben wir hier einige der wichtigsten Kaufkriterien herausgearbeitet:

Motorleistung

Die Motorleistung der meisten Exzenterschleifer liegt zwischen 200 und 450 Watt. Solltest du einen Exzenterschleifer für den regelmäßigen Einsatz kaufen möchten, solltest du ein Gerät mit mindestens 300 Watt Motorleistung in Betracht ziehen.

Je nachdem welchen Schleifteller und Einsatzzweck (Grob- oder Feinschliff) du hauptsächlich benutzt, desto höher sollte die Leistung sein. Für 125 mm sollten es mehr als 250 Watt sein, für einen 150 mm Schleifteller sollten es 350 Watt oder mehr sein.

Gewicht

Das Gewicht des Exzenterschleifer beeinflusst die Handhabung deutlich und kann je nach Gerät stark variieren. Es gibt Modelle mit etwa 1,2 Kg, aber auch Geräte mit mehr als 3 Kg. Hier solltest Du die Maschine nach deinem individuellen Einsatzzweck auswählen.

Drehzahl (einstellbar)

Hier gilt die Faustregel, je niedriger die eingestellte Drehzahl, desto geringer ist der Materialabtrag. Je höher, desto größer. Die meisten Modelle arbeiten mit 4.000 bis 25.000 Schwingungen pro Minute und besitzen eine Leerlaufdrehzahl U/Min von 10.000 U/Min.

Wichtig ist, dass Du die Drehzahl an deinem Exzenterschleifer regulieren kannst um materialgerecht arbeiten zu können. Die allermeisten Modelle bieten diese Funktion in Form eines Drehrads an, allerdings solltest du es vor dem Kauf kontrollieren.

Schleifblätter

Die Schleifblätter sind in der Regel unter allen Herstellern austauschbar und kompatibel. Eine Ausnahme hiervon ist die Marke Festool, welche ein eigenes Lochsystem der Schleifteller und Schleifblätter besitzt.

Tellergröße und Schwingkreis

Die Tellergröße solltest Du anhand der Flächen, welche Du hauptsächlich bearbeitest, auswählen. Für große, ebene Flächen ist eine Größe von 150 mm empfehlenswert, für kleiner oder variierende Flächen ist eine Größe von 125 mm angebracht. Dies sind die beiden gängigsten Größen, aber es gibt auch Schleifteller in größerem oder kleinerem Format.

Es gibt auch Exzenterschleifer, bei welchen der Schleifteller ausgetauscht werden kann.

Das ist wichtig für variierende Flächen und Materialien. Dies hängt mit der Härte des Schleiftellers zusammen. Harte eignen sich für den Grobschliff und superweiche für den Feinschliff. Außerdem lässt sich so ein kaputter oder abgenutzter Schleifteller leicht austauschen.

Der Schwingkreis gibt an, wie weit der Exzenterschleifer mit jeder Umdrehung ausschwingt. Damit gilt, je weiter der Schwingkreis ist, desto größer ist die Fläche, welche du bearbeitest.

Ein hoher Schwingkreis ergibt ein grobes Schleifbild, ein niedriger Schwingkreis ein feineres Schleifbild. Die meisten Exzenterschleifer liegen zwischen 2 mm und 5 mm, wobei 5 mm ein gutes Verhältnis zwischen Abtrag und Schleifbild bietet.

Kabellänge (oder Akku)

Exzenterschleifer gibt es mit Akku Antrieb, netzbetrieben und Druckluft betrieben (hierfür wird ein Kompressor benötigt).

Akkubetriebene Exzenterschleifer bieten einen hohen Grad an Mobilität und Flexibilität. Du kannst ortsunabhängig schleifen und polieren. In der Regel verfügen diese Geräte aber über weniger Leistung und für längeres Arbeiten an großen Flächen ist ein Zusatz Akku notwendig. Außerdem ist durch den Akku das Gewicht höher, als bei anderen Varianten.

Netzbetriebene Exzenterschleifer werden standardmäßig per Kabel betrieben. Das Minimum hierbei sollte bei 1,5 Meter Länge liegen, idealerweise länger bei etwa 3 Meter. Netzbetriebene Exzenterschleifer sind typischerweise leichter und leistungsstärker als die Akkubetriebenen Vergleichsmodelle. Dafür wird aber auch immer ein Stromanschluss benötigt.

Druckluftbetriebene Schleifer werden an einen Kompressor angeschlossen. Sie sind standardmäßig sehr leistungsstark, leicht und handlich. Allerdings wird ein zusätzlicher Kompressor benötigt, was die Mobilität dieser Variante sehr einschränkt.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Exzenterschleifer ausführlich beantwortet

Im Folgenden wollen wir die wichtigsten Fragen rund um das Thema Exzenterschleifer beantworten. So wollen wir Dir einen tieferen Einblick in die Thematik geben.

Was ist ein Exzenterschleifer?

Ein Exzenterschleifer ist eine Art Schwingschleifer, unterscheidet sich aber in der Befestigung des Schleiftellers. Der runde Schleifteller rotiert mit hoher Geschwindigkeit um die eigene Achse.

Mit einem Exzenterschleifer lassen sich, wie hier dargestellt, kleine, aber auch große Werkstücke ohne Anstrengung sauber abschleifen oder polieren (Bildquelle: Tima Miroshnichenko / Pexels)

Gleichzeitig ist der Schleifteller exzentrisch montiert, sodass zusätzliche weitere Kreisbewegungen von wenigen Millimetern stattfinden. Das sorgt für einen sehr hohen Materialabrieb bei einem gleichzeitig gleichmäßigem Schleifbild.

Was ist der Unterschied zwischen Exzenterschleifer und Schwingschleifer?

Der Unterschied zwischen Exzenter- und Schwingschleifer liegt in der Bewegung des Schleiftellers. Der Schwingschleifer eignet sich für sehr feine Schleifarbeiten und Ecken oder Kanten, der Exzenterschleifer mit dem exzentrisch montiertem Schleifteller für das Abtragen mehrere Lagen und großer Flächen.

Ob Du einen Schwingschleifer oder einen Exzenterschleifer benötigst, liegt also zum größten Teil in der Arbeit, welche Du damit durchführen möchtest.

Was kostet ein Exzenterschleifer?

Die Preisspanne für einen Exzenterschleifer liegt normalerweise zwischen 40€ und 350€. Modelle des Niedrigpreis Sektors sind allenfalls für den gelegentlichen Einsatz für nicht zu anspruchsvolle Arbeiten geeignet.

Qualitativ hochwertige Maschinen mit denen Du unterschiedliche und anspruchsvolle Arbeiten durchführen kannst besitzen einen höheren Preis. Die nachfolgende Tabelle verdeutlicht die Preisspanne zwischen verschiedenen Exzenterschleifer:

Preisklasse Erhältliche Produkte
Niedrigpreisig (50 – 100 €) Gelegentlicher Gebrauch
Mittelpreisig (100 – 250 €) Werkzeug für Hobby-Heimwerker
Hochpreisig (ab 250 €) Profi-Werkzeug, hoher Lieferumfang, viele Einsatzmöglichkeiten

Kann man mit dem Exzenterschleifer polieren?

Ja, ein Exzenterschleifer eignet sich auch zum Polieren. Dazu eignet sich ein entsprechender Polierfilz oder ein feiner Polierschwamm, der anstelle von Schleifpapier auf dem Schleifteller angebracht wird. Du solltest darauf achten, dass der Schleifteller vor dem Polieren von Staub befreit ist.

Warum kann der Schleifteller des Exzenterschleifer gewechselt werden?

Der Wechsel des Schleiftellers ist von Vorteil, um die Maschine an die zu erledigende Arbeit anzupassen. Ein harter Teller eignet sich zum Grobschliff und Planschliff einer Oberfläche, ein weicher Teller eignet sich für den Feinschliff und kann auch an nicht ebenen Werkstücken eingesetzt werden.

Welche Schleifpapier Körnung ist beim Exzenterschleifer für welches Material geeignet?

Die Körnung ist von entscheidender Rolle für den Schleifvorgang. Für feine Schleifarbeiten solltest Du Dich für eine hohe Körnung entscheiden. Eine niedrige Körnung eignet sich eher für grobe Schleifarbeiten und vorarbeiten.

In der Regel findet ein Schleifvorgang in mindestens zwei Schritten statt. Zuerst ein Grobschliff mit einer groben (niedrigen) Körnung z. B. 60er oder 80er und danach ein Feinschliff mit einer feinen (hohen) Körnung z. B. 120er oder 180er.

Fazit

Egal ob als Heimwerker oder als Profi, ein Exzenterschleifer ist in vielen Fällen eine sinnvolle Investition. Damit lassen sich verschiedene Materialien wie Holz, Stein und Metalle schleifen und polieren. Somit ist der Exzenterschleifer ein nützliches Werkzeug in Werkstätten, Lackierereien und im Baugewerbe.

Am häufigsten wird der Exzenterschleifer aber für die Bearbeitung von Holzflächen genutzt. Damit Du Dich für den richtigen Exzenterschleifer entscheiden kannst, solltest Du Dir überlegen, welche Arbeiten du hauptsächlich durchführen willst. Außerdem spielen Kriterien wie Motorleistung, Gewicht, Drehzahl und Betriebsart eine wichtige Rolle bei Deiner Wahl.

Für den gelegentlichen Gebrauch gibt es schon Werkzeug in einem niedrigen Preissegment. Für einen langfristigen und qualitativ hochwertigeren Exzenterschleifer sollte aber zumindest ein moderates Budget eingeplant werden.

Wie wir in unserem Beitrag zeigen, ist es schon ab einem Preisbereich von etwa 100€ möglich wertige Exzenterschleifer für den Heimgebrauch zu erwerben. Für gewerbliche Arbeiten solltest Du über hochwertiges Profiwerkzeug nachdenken.

Bildquelle: Ono Kosuki / Pexels

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte