Ledercouch
Zuletzt aktualisiert: 24. November 2020

Unsere Vorgehensweise

7Analysierte Produkte

21Stunden investiert

6Studien recherchiert

30Kommentare gesammelt

Die Ledercouch ist häufig das Herzstück unseres Heims und dient als Rückzugsort nach einem stressigen Tag. Der Kauf eines solchen Ledersofas muss gut überlegt sein, da es viele Unterschiede von Modell zu Modell gibt. Die richtige Ledersorte für deine Bedürfnisse ist essenziell damit du mehr Freude als Arbeit mit deiner neuen Ledercouch hast.

Bei richtiger Pflege wird dich deine Ledercouch lange begleiten und deinen Wohnraum von Zeit zu Zeit immer wohnlicher machen. Diese Robustheit spiegelt sich häufig im Preis, ist aber bei guter Qualität gerechtfertigt. Damit du die richtige Ledercouch für dich findest haben wir wichtige Aspekte herausgearbeitet und Ledercouches miteinander verglichen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Glattleder ist hygienischer, pflegeleichter und robuster als Textilien, daher sind Flecken schnell und einfach entfernt.
  • Rauleder ist weich und atmungsaktiv aber bedarf einer intensiverer Pflege und Reinigung als Glattleder.
  • Gute Lederqualität und eine regelmäßige Pflege sind ausschlaggebend für die Langlebigkeit deiner Ledercouch.

Ledercouches im Vergleich: Bewertungen und Empfehlungen

Jeder hat andere Bedürfnisse und Ansprüche an eine Ledercouch. Aus diesem Grund haben wir dir ein paar Ledercouches zusammengestellt.

Die beste Ledercouch für Funktionalisten

Mit der Relax-Ledercouch von Mapo Möbel ist Filmabend gerettet. Die Ledercouch ist aus schadstoffgeprüftem Vollleder (Rindsleder) gearbeitet. Dieses Sofa verfügt zwar nur über drei Sitzplätze aber diese sind funktionell komplett ausgestattet. Alle drei Sitze sind eine Federkern-Polsterung, die gerne lange und intensiv genutzt werden kann und soll. Das durchgefärbte Leder ist besonders beständig und hält Kratzer, Krümmel, Getränke und Essensreste stand.

Die gesamte Ledercouch kann direkt gegen eine Wand gestellt werden, da sich der Rahmen bei der Nutzung der Relax-Funktion nach vorne verschiebt. Fuß- und Rückenteil können getrennt voneinander eingestellt werden. Durch die fast waagerechte Positionierung der Sitze, lädt das Sofa zu einem Nickerchen ein. Die Mittelteile sind mit Cup Holder ausgestattet.

Bewertung der Redaktion: Wer Zuhause nicht auf Kinofeeling, Komfort und Funktionalität verzichten will, wird den Kauf dieser Ledercouch nicht bereuen. Mit seinen Funktionen und Robustheit steht einem gemütlichen Kinoabend in den eigenen vier Wänden nichts mehr im Weg.

Die beste Ledercouch für kleine Räume

Der Chesterfield der Firma Woodking ist als 2-Sitzer erhältlich und passt mit seinen 1,55 Metern auch in kleinere Räume. Trotz seiner kompakten Größe verzichtet er nicht auf ein elegantes und zeitloses Design, das jeden Raum aufwertet. Aufgrund der geringen Größe passt das Sofa durch jede Tür und ist schnell tranportiert.

Qualitativ spielt diese Ledercouch mit dem verarbeitet Rindsleder in einem Kolonial Braun und seiner Federkernpolsterung in einem hohen Bereich mit. Das glatte Rindsleder ist besonders strapazierfähig und lässt sich einfach Reinigen. Eine hygienische Atmosphäre ist in kleineren Räumlichkeiten besonders wichtig.

Bewertung der Redaktion: “Klein aber fein” beschreibt diese Ledercouch perfekt. Trotz seiner geringen Maße verzichtet diese Ledercouch nicht auf Qualitität.

Kauf- und Bewertungskriterien der Ledercouch

Um dir bei der Wahl der passenden Ledercouch zu helfen haben wir dir wichtige Aspekte zusammengetragen, die du auf jeden Fall  vor dem Kauf deiner Ledercouch beachten solltest.

Vergleichende Kriterien sind in diesem Fall:

Die aufgeführten Vergleichskriterien erläutern wir dir im folgenden Abschnitt detaillierter.

Maße

Eine Couch wirkt in Möbelhäusern und auf Bilder meist kleiner, daher ist das vorherige Ausmessen der Räumlichkeit essenziell. Beachte beim Maßnehmen immer daran, ob du Türen und Fenster noch öffnen kannst und, ob heraus fahrbare Elemente ebenfalls genug Platz im Raum haben. Denke daran, dass deine neue Ledercouch problemlos (Fenster oder Tür) in deine Wohnung gelangen muss.

Eine bequeme Sitzfläche bewegt sich zwischen 52 und 60 cm Breite. Die perfekte Sitztiefe ermittelst du durch das Zurücklehnen und das Aufstellen deiner Beine im Rechten Winkel. Achtung: Retro Sofas haben eine niedrigere Sitzfläche.

Verstellbarkeit

Deine Ledercouch soll ein bequemer Ort in deinem Heim sein also sollte sie auf deine körperlichen Ansprüche anpassbar sein. Es gibt mechanische und elektrische Relax-Funktionen. Die mechanische Variante ermöglicht meist einstellbare Positionen. Die elektrische Relax-Funktion ist individueller einstellbar und wird über Knöpfe oder eine Fernbedienung bedient.

Bei der Relax-Funktion kannst du, je nach Modell, Rücken- und Beinablage gemeinsam oder getrennt voneinander einstellen. Beachte bei der Relax-Funktion, ob deine Räumlichkeiten groß genug sind. Nicht alle Sitze sind mit dieser Funktion ausgestattet.

Robustheit

Kinder und Haustiere testen oftmals die Grenzen unserer Couches aus. Deine Ledercouch muss dementsprechend robust sein. Wie robust sie im Endeffekt ist, hängt von der Lederart ab.

Das Glattleder lässt sich einfach reinigen und durch seine außen liegende Narbenseite ist es sehr strapazierfähig. Rindsleder mit seiner nachhaltigen Schutzsicht wird an dieser Stelle gerne gewählt. Das Rauleder ist weicher und neigt weniger zu Falten als das Glattleder. Rauleder ist jedoch Flecken- und Schmutzempfindlicher.

Jede Lederart hat seine eigenen Vorzüge und weißen bei richtiger Pflege eine lange Lebensdauer auf.

Form

Die Ledercouch ist in vielen verschiedenen Varianten erhältlich:

  • Klassiker sind  Zwei-, Drei- und Sechsitzer-Sofas.
  • Eine optimale Raumnutzung bieten Ecksofas und L-Formen.
  • Die geselligen Varianten sind Big-Sofas.
  • Funktional ist eine Schlafcouch oder ein Fernsehsofa mit Relax-Funktion.
  • Besonders viel Platz hast du auf der U-Form und Wohnlandschaften.
  • Ein Auge fürs Design wird durch ein Chaiselongue, Ottomane oder Chesterfield geboten.
  • Individuelle Anordnungen ermöglichen dir 3-2-1 Garnituren.

Wie du siehst, gibt es für jeden Geschmack und jedes Bedürfnis die passende Ledercouchform.

Schlaffunktion

Die Schlaffunktion ist keine zu unterschätzende Möglichkeit der Raumnutzung. Sie kann gelegentlich genutzt werden, wenn z. B. Gäste übernachten. Eine dauerhafte Nutzung ist besonders praktisch, wenn du nur einen sehr begrenzten Wohnraum hast aber tagsüber nicht auf ein Sofa verzichten willst. Eine Ledercouch ist besonders hygienisch und schnell gereinigt.

Solltest du dich für eine Ledercouch mit Schlaffunktion entscheiden musst du darauf achten, dass die Matratze gut ist und Stauraum für Bettzeug integriert ist.

Federkern

Es wird zwischen klassischem Federkern, Bonnel-Federkern, Endlosfederkern, Boxspringfederkern und Taschenfederkern unterschieden. Alle Varianten haben gemeinsam, dass sie nicht an ihrer Elastizität verlieren. Ein typisches Durchsitzen wird dadurch vermieden. Der Federkern ist vollständig recyclebar.

Durch die Hohlräume zwischen den Federn und Polstermaterial kann kein Wärmestau entstehen. Eine gesunde Klimaregulierung ist garantiert. Eine Federkern Ledercouch ist relativ schwer und passt sich der Körperkontur nicht passgenau an. Der letzte Aspekt ist vor allem für die Schlaffunktion relevant.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Ledercouch ausführlich beantwortet

Im folgenden Abschnitt thematisieren wir die häufigsten Fragen bezüglich der Ledercouch. Diese Fragen sollen dir einen besseren Überblick der Thematik schaffen.

Worum handelt es sich bei einer Ledercouch?

Eine Ledercouch ist ein Möbelstück, das viele Stile vereinen kann und in unterschiedlichsten Varianten erworben werden kann. Eine Ledercouch zeichnet sich durch seine Langlebigkeit bei richtiger Pflege aus. Eine Ledercouch ist teurer in ihrer Anschaffung als Sofas aus anderen Materialien. Dieser Aspekt lässt sich aber durch die Robustheit und einfache Pflege vertreten.

Für wen eignet sich eine Ledercouch?

Eine Ledercouch ist für fast jeden geeignet. Besonders Tierhalter greifen gerne auf Ledersofas zurück, da Haare leicht entfernt werden können und das Leder keine schlechten Gerüche aufnimmt. Hundebesitzer sollten trotzdem eine Decke unterlegen, da die Talgdrüsen oder auch nasse Hunde auf Dauer Flecken hinterlassen können.

Eine Ledercouch ist besonders für Katzen- und Hundehalter geeignet. (Bildquelle: Tim-Oliver Metz / unspalsh)

Selbst herumtollende Kinder bekommen das Leder bei guter Qualität nicht zum Reisen und Flecken sind schnell und einfach entfernt. Kratzer sind bei durchgefärbten Leder ebenfalls kaum sichtbar. Die Lederoptik ist zeitlos.

Im Sommer kühlt das Leder. Auf der nackten Haut kommt es dennoch zu einem leichten Klebegefühl. Glattleder ist relativ rutschig, daher können Decken und Kissen häufig mal herunterrutschen.

Welche Arten von Ledercouch gibt es?

Stil und Farbe sind kaum Grenzen gesetzt. Durch die unterschiedliche Musterung des Leders ist jede Ledercouch ein Unikat. Glattleder ist sehr alltagstauglich. Hier wird zwischen dem Anilinleder (naturbelassen), dem Semianilinleder (leicht pigmentiert) und dem gedeckten Leder (voll pigmentiert) unterschieden. Das Rauleder ist weicher aber auch empfindlicher als das Glattleder. Hier gibt es das Nubukleder (Narbenseite mit natürlicher Maserung) und das Veloursleder (dem Fleisch zugeneigte Seite).

Was kostet eine Ledercouch?

Ledersofas haben eine hohe Preisspanne vorzuweisen, das hängt mit der Qualität und möglichen Funktionen zusammen.

Preisklasse Erhältliche Produkte
1000 bis 1500 Euro einfache Ledercouch
ab ca. 1500 Euro Eckgarnituren und Winkelgruppen
ab ca. 2000 Euro Ledercouch mit zusätzlichen Funktionen (Relax-Funktion, Schlaffunktion, etc.)
1300-1500 Euro Aufarbeiten einer Ledercouch

Die genauen Preise sind natürlich abhängig von der Größe, Verarbeitung, Material, Design und Polsterung.

Wie pflege ich eine Ledercouch richtig?

Eine glatte Ledercouch kannst du mit einem feuchten Baumwolltuch und klarem Wasser (am besten destilliert) abwischen und anschließend mit einem Trockentuch abtrocknen. Je nach verarbeiteter Lederart kann eine Sattler Seife sinnvoll sein. Diese solltest du aber vorher an einer unauffälligen Stelle testen. Eine Lederversiegelung kann deine Ledercouch zusätzlich vor Verfärbungen durch z. B. eine Jeanshose schützen.

Für Rauleder gibt es spezielle Schutzsprays, diese solltest du immer mit genügend Abstand auftragen, da es sonst zu unschönen Flecken kommen kann. Eine Nassreinigung gilt es zu vermeiden, das gibt Flecken. Rückstände bekommst du durch einen Lederradierer entfernt.

Eine Ledercouch ist zwar generell robust aber durch eine richtige Pflege bleibt sie noch länger schön und behält ihre Farbintensität. Jede Lederart verlangt nach ihrer eigene speziellen Pflege, da solltest du dich genau informieren. Beliebte Hausmittel wie Vaseline, fetthaltige Feuchtigkeitscreme und Kokosöl kannst du benutzen aber auch da musst du dich genau informieren.

Fazit

Die Ledercouch ist in vielen Varianten erhältlich und somit für all deine Bedürfnisse gewappnet, egal ob Haustier, kleine Kinder, 1-Zimmer Wohnung oder Großfamilie. Wichtig ist es, dass du dir im Voraus überlegst was deine neue Ledercouch alles können soll.

Jede Ledersorte hat seine eigenen Vorteile. Glattleder ist robuster und pflegeleichter. Rauleder ist dafür weicher und atmungsaktiver. Nimm dir Zeit bei der Beratung, denn eine Ledercouch ist eine Anschaffung auf Dauer und wird dich bei richtiger Pflege sehr lange begleiten.

Bildquelle: unsplash.com / Kelly Sikkema

Warum kannst du mir vertrauen?