Veröffentlicht: 8. Dezember 2020

Unsere Vorgehensweise

21Analysierte Produkte

24Stunden investiert

10Studien recherchiert

98Kommentare gesammelt

Vertikutierer gehören zu den wichtigsten Geräten in deinem Garten. Sie helfen dir deinen Rasen zu pflegen, ihn von unnötigem Unkraut sowie Moos zu befreien und lassen ihn wieder aufatmen.

Mit unserem großen Vertikutierer Test 2021 möchten wir dir dabei helfen, den für dich idealen Vertikutierer zu finden. Wir haben die vier unterschiedlichen Arten von Vertikutierern miteinander verglichen und dir die jeweiligen Vor- und Nachteile aufgelistet. Das wären Handvertikutierer, Elektrovertikutierer, Akkuvertikutierer und Benzinvertikutierer.




Das Wichtigste in Kürze

  • Vertikutierer helfen dir bei deiner Rasenpflege. Du kannst zwischen vier Arten von Vertikutiergeräten wählen. Handvertikutierer, Benzinvertikutierer, Elektrovertikutierer und Akkuvertikutierer.
  • Ab einer Rasenfläche von 600 Quadratmetern solltest du dich für einen Benzinvertikutierer entscheiden, da diese meist die doppelte bis dreifache Leistung haben.
  • Bevor du mit dem Vertikutieren beginnst, musst du den Rasen mähen. Eine Länge von ungefähr 3 bis 5 Zentimeter sind ideal. Außerdem muss er auf jeden Fall trocken sein.

Vertikutierer Test: Favoriten der Redaktion

Der beste Handvertikutierer

Der multi-star® Vertikutier-Roller von WOLF reinigt deine Rasenfläche gründlich und kommt ganz ohne Strom oder Benzin aus. Moos und Unkraut haben hier keine Chance. Mit nicht mal 2 Kilogramm ist er ein Fliegengewicht, sodass dir nicht schon nach fünf Minuten die Arme abfallen. Zwei robuste, leicht laufende Rollen und die pendelnden Vertikutiermesser erleichtern dir die Arbeit.

Der beste Elektrovertikutierer

Dieser Elektro-Vertikutierer der Marke WOLF ist für eine kleine bis mittlere Rasenfläche ideal. Die 3-in-1 Funktion mit Vertikutieren, Lüften und Auffangen inklusive zentraler 5-fach Arbeitstiefeneinstellung beschert dir höchsten Komfort bei der Gartenarbeit. Die patentierte Flick Flack-Kabelführung ist eine zusätzliche Erleichterung.

Der beste Akkuvertikutierer

Der Einhell Akkuvertikutierer ist zuverlässig und befreit deinen Rasen gründlich von Moos und Unkraut. Mit dem Einhell XCore Brushless Motor und 2 x 18 Volt Batterie kannst du deinen Rasen auch ohne Kabel vertikutieren. Bei diesem Gerät kannst du außerdem die Höhe des Führungsholmes verstellen und diesen auch einklappen. Rasenflächen von kleinerer bis mittlerer Fläche schafft er mit Links.

Der beste Benzinvertikutierer

Mit leistungsstarkem Motor sorgt dieser Benzinvertikutierer für ein optimales Ergebnis und bringt deinen Rasen wieder in Topform. Für die Arbeitstiefe kannst du vier Stufen wählen. Praktisch und erwähnenswert ist der 50 Liter Fangkorb. Nach der Arbeit ist er leicht zu verstauen, da der Holm faltbar konstruiert wurde.

Kauf- und Bewertungskriterien für Vertikutierer

Du willst einen Vertikutierer kaufen? Aber du bist dir unsicher welcher der richtige ist? Anhand dieser Kriterien findest du ganz leicht heraus, welches Produkt sich am besten eignet.

In den kommenden Absätzen erklären wir genau, worauf es beim Kauf eines Vertikutierers ankommt.

Leistung

Wie schon erwähnt gibt es vier verschiedene Arten von Vertikutierern. Händische, Elektrische, Akku- und  Benzinvertikutierer. Diese sind sehr unterschiedlich in ihrer Leistung. Bei Handvertikutierern ist klar, hier ist deine ganze Muskelkraft gefragt. Anders bei einem Elektro- oder Akkuvertikutierer. Elektrovertikutierer gibt es von 600 bis 1.800 Watt.

Für 250 bis 300 Quadratmeter Rasenfläche sind 1.000 Watt ausreichend.

Ein Akkuvertikutierer kommt meist auf eine Wattzahl zwischen 800 und 1.400 Watt. Für eine kleinere bis mittlere Rasenfläche völlig ausreichend. Ein Benzinvertikutierer fängt bei ungefähr 1.000 Watt an und kann je nach Preislage auch bis zu 6.000 Watt haben.

Für einen großen Garten zahlt es sich aus ein teureres Gerät zu erwerben, das dafür auch mehr Leistung hat.

Arbeitsbreite

Je größer die Arbeitsbreite deines Vertikutierers, desto schneller bist du fertig. Falls du jedoch in deinem Garten enge Stellen hast, raten wir dir diese vorsichtshalber auszumessen.

So kommt es dann später beim Vertikutieren zu keinen negativen Erlebnissen. Die meisten Geräte haben eine Schnittbreite von 32 bis 40 cm, je nach Modell.

Arbeitstiefe

Besonders wichtig bei der Einstellung der Arbeitstiefe ist es nicht zu tief in den Rasen einzustechen, da dieser sonst zu sehr geschädigt wird. Im Normalfall reicht eine Tiefe von 3 bis 4 mm völlig aus. Falls du sehr viel Moos oder Unkraut hast, kann es sein, dass du mit 5 Millimetern besser bedient bist.

Doch warum haben dann die meisten Geräte eine Arbeitstiefeneinstellung von bis zu 10 Millimetern? Diese benötigst du, wenn dein Rasen sehr uneben ist und du an gewisse Stellen nicht gut herankommst. Dann können dir die zusätzlichen Millimeter dabei helfen die schwierigeren Stellen zu erreichen.

Lautstärke

Wenn du Nachbarn in unmittelbarer Umgebung hast ist es sinnvoll zu wissen, wie laut dein Vertikutierer sein wird. Hier gibt es große Unterschiede. Grundsätzlich gilt ein Elektro- oder Akkuvertikutierer hat meist einen niedrigeren Geräuschpegel als ein Vertikutierer mit Benzinmotor.

Ab 85 Dezibel kann dein Gehör nachhaltig geschädigt werden. Achte darauf einen Gehörschutz zu tragen.

Es ist also von Vorteil, wenn du dir vor dem Kauf die Zeit nimmst und die Angebote vergleichst. Bereits 10 Dezibel mehr bedeutet eine Verdopplung der Lautstärke. Und da ab 85 Dezibel dein Gehör nachhaltig geschädigt wird, ist es ratsam einen Gehörschutz zu tragen.

Fangsackvolumen

Du möchtest nach dem Vertikutieren nicht mit einem Rasenrechen nochmal deinen Garten durchkämmen, um das Vertikutiergut wieder aufzusammeln? Dann empfehlen wir dir einen Vertikutierer mit einer Auffangbox.

Je nach Modell und Hersteller gibt es unterschiedliche Kapazitäten. Hier gilt es abzuwägen, wie viel Pflege dein Rasen benötigt und wie lange du ohne Unterbrechung arbeiten möchtest.

Anzahl der Krallen und Messer

Die Krallen und Messer sind an der Walze befestigt, die sich dreht. Je größer also die Arbeitsbreite deines Vertikutierers ist, desto mehr Krallen und Messer haben auf der Walze Platz. Du solltest auf jeden Fall darauf achten, dass dein Vertikutierer zwischen 15 bis 20 Messer besitzt und zwischen 10 bis 26 Lüftkrallen.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Vertikutierer ausführlich beantwortet

Was ist ein Vertikutierer?

Ein Vertikutierer ist ein Gerät, das dir dabei hilft, deinen Rasen zu pflegen und aufzulockern. Moos oder Unkraut verschmutzen die Rasenfläche und sollten daher regelmäßig entfernt werden. Durch das Anritzen der Grasnarbe verhilfst du deinem Grasteppich zu einer erholsamen Frischluftkur.

Wofür benötigt man einen Vertikutierer?

Wenn dein Rasen Stellen mit Moos und Unkraut aufweist, wird die Sauerstoffzufuhr immer geringer und das Rasenwachstum verschlechtert sich. Aus diesem Grund ist es sehr ratsam, sich die Anschaffung eines Vertikutierers zu überlegen.

Vertikutierer

Gepflegter Garten mit schön angelegter Blumenwiese. Genau das richtige um einen schönen Sommerabend zu genießen. (Bildquelle: Nicolas Picard / Unsplash)

Ein Vertikutierer, ganz egal für welche Art von Vertikutierern du dich entscheidest, funktioniert immer auf dieselbe Art und Weise. Die Krallen bewirken ein sogenanntes Aufritzen des Grasbodens. Gleichzeitig wird Moos und Unkraut entfernt.

Dadurch wird die Sauerstoffzufuhr erhöht und der Rasen wächst dichter nach. Das Vertikutiergut wird entweder nach hinten ausgeworfen oder in einem Fangkorb gesammelt.

Welche Arten von Vertikutierern gibt es?

Es gibt vier verschiedene Arten von Vertikutiergeräten. Dabei ist der Grundaufbau fast immer gleich. Man hat ein Gestell, an dem sich unten eine Walze befindet. Diese besitzt verschiedene Stahlmesser, welche senkrecht zum Boden gerichtet sind und somit Moos oder Unkraut aus der Rasenfläche entfernen. Die Lüftkrallen sorgen für eine optimale Sauerstoffaufnahme.

Handvertikutierer: Diese einfachen Modelle kommen ohne Motor und Stromkabel aus. Das Vertikutiergut bleibt hinterher auf dem Rasen liegen und wird mit dem Rechen aufgesammelt. Diese Art des Vertikutierens ist jedoch kraftraubend, da alles über deine Muskelkraft geschieht. Jedoch kann es sein, dass du dir den Gang ins Fitnessstudio sparst.

Elektrovertikutierer: Entscheidest du dich für einen Elektrovertikutierer kannst du dir die Arbeit erleichtern, denn ein Elektromotor sorgt für den nötigen Antrieb der Walze und du musst nicht so viel Kraft aufwenden. Vertikutierer mit Elektroantrieb sind ideal für kleine bis mittelgroße Gärten.

Ab einer Fläche von 600 Quadratmetern kann es sein, dass du Schwierigkeiten mit der Handhabung des Kabels hast. Viele dieser Modelle besitzen einen Fangkorb. Oftmals kann man jedoch hinterher nochmals händisch nachrechen, weil die Dimension der Fangkörbe zu klein ist.

Akkuvertikutierer: Sie ähneln meist den Elektrovertikutierern, besitzen jedoch kein Kabel. Das kann ein Pluspunkt sein, wenn du einen größeren oder sehr verwinkelten Garten hast. Ein Akkuvertikutierer hat ebenfalls einen Fangkorb und eine zentrale Arbeitstiefeneinstellung. Die Akkuleistung kann variieren, doch bei vielen Geräten ist diese erweiterbar.

Benzinvertikutierer: Wer auf mehr Power steht, greift zu einem Vertikutiergerät mit Benzinmotor. Diese sind zwar deutlich schwerer als andere Geräte, jedoch entfällt lästiges Hantieren mit dem Kabel. Vor allem für größere Gärten sind Benzinvertikutierer sehr zu empfehlen.

Was muss ich beim Kauf beachten?

Unbedingt zu beachten ist, für welche Fläche du deinen Vertikutierer einsetzen möchtest. Ab 600 Quadratmeter ist es empfehlenswert sich einen Vertikutierer mit Benzinmotor anzuschaffen.

Hierbei ist zu überlegen wie viel man in einen leistungsstarken Motor investieren möchte und wie breit die Arbeitsbreite sein soll. Bei großen Flächen macht das nämlich einen großen Unterschied aus wie viel Zeit du für die Rasenpflege investieren musst.

Vertikutierer

Die optimale Zeit um deinen Rasen zu vertikutieren ist im Frühling der April und im Herbst der September. (Bildquelle: Ulrike Mai / Pixabay)

Ein Elektro- oder Akkuvertikutierer sollte je nach Rasenfläche eine gewisse Wattzahl besitzen, damit du ohne Probleme arbeiten kannst.

Was kostet ein guter Vertikutierer?

Einen guten Handvertikutierer bekommst du schon ab 30 Euro. Wenn du dir die Arbeit erleichtern möchtest, dann empfehlen wir dir dein Geld in einen motorisierten Vertikutierer zu investieren.

Hier gibt es eigentlich fast alles von klein und wendig ohne Auffangkorb bis leistungsstark mit großer Arbeitsfläche. Wichtig ist den Kauf eines Vertikutierers mit der Größe deines Rasens zu vergleichen und zu überlegen wie viel Kraft du dafür aufwenden möchtest bzw. welche Art von Antrieb du dir besser vorstellen kannst.

Wann sollte man vertikutieren?

Du kannst deinen Rasen im Frühjahr und im Herbst vertikutieren. Wenn du im Frühling zum ersten Mal vertikutierst und dein Garten schon sehr verwildert und verfilzt war, dann kann es notwendig sein im Herbst gleich noch einmal mit der Rasenpflege zu starten. Außerdem solltest du folgende Punkte beachten:

  1. Schritt 1: Dein Rasen sollte trocken sein und ungefähr zwischen 3 und 5 Zentimetern lang sein.
  2. Schritt 2: Stelle die Arbeitstiefe für einen ersten Test nur auf 2 Millimeter ein und kontrolliere ob Vertikutiergut hängen bleibt. Stelle, wenn nötig auf 3 bis 4 Millimeter ein.
  3. Schritt 3: Du solltest deinen Rasen relativ zügig bearbeiten um ihn nicht zu stark zu beanspruchen.
  4. Schritt 4: Nach dem vertikutieren das Vertikutiergut, welches eventuell liegen geblieben ist, aufsammeln und wenn nötig Grassamen verteilen.

Bildquelle: Salyasin / pixabay

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte